Dieses Schreiben enthält Informationen, z. B. wenn ein Verstoß gegen die Vereinbarung vorliegt, was die Art des Verstoßes ist und ob eine Mitteilung zur Behebung des Verstoßes erfolgt ist. Sie kann auch verwendet werden, wenn die Parteien den Vertrag kündigen wollen, wenn kein Verstoß vorliegt, die Parteien sich jedoch gegenseitig auf die Beendigung eines Vertrags einigen. Außerdem kann die Partei, die das Schreiben absendet, angeben, ob Beträge nach dem Abkommen von einer Partei der anderen Partei geschuldet werden, und den Zeitraum angeben, innerhalb derer die Beträge zu zahlen sind. Das Schreiben ermöglicht es den Parteien anzuerkennen, dass keine weiteren Beträge oder Verpflichtungen nach Beendigung und Annahme des Schreibens zu zahlen sind. Dieses Dokument sollte nur dazu verwendet werden, eine Vereinbarung vor Ablauf zu beenden und zu kündigen. Sobald dieser Brief mit allen relevanten Informationen abgeschlossen ist, kann die Partei, die den Brief sendet, unterschreiben und eine Original-Signiertkopie per beglaubigter Post an die andere Partei senden. Die Verwendung von zertifizierter E-Mail ermöglicht es einer Partei, im Falle künftiger Streitigkeiten eine schriftliche Kündigungserklärung zu erhalten. Die andere Partei sollte dann die Bedingungen des Schreibens unterzeichnen und bestätigen.

Auch wenn es nicht in allen Fällen erforderlich sein kann, dass die empfangende Partei die Bedingungen des Schreibens unterzeichnet und bestätigt (es würde von den Bedingungen abhängen, die in der Vereinbarung zwischen ihnen festgelegt sind), schafft eine Annahme durch die andere Partei ein rechtsverbindliches Dokument für beide Parteien. Ein Kündigungsschreiben zur Kündigung eines Vertrags wird von einer Partei verwendet, um die andere Partei darüber zu informieren, dass sie den Vertrag vor Ablauf der Laufzeit des Vertrags kündigen möchte. Verwenden Sie diesen Brief, um einen Gläubiger darüber zu informieren, dass Sie von einem Kreditvertrag zurücktreten möchten, bevor er ausgeführt wird. Angelegenheiten im Zusammenhang mit Vereinbarungen und deren Kündigung unterliegen in der Regel dem Vertragsrecht und den Bestimmungen des Vertragsgesetzes von 1972, die hier anwendbar wären. Das Vertragsgesetz enthält auch Bestimmungen über Verluste oder Schäden, die durch Vertragsverletzung verursacht worden sein könnten, die von der Kündigung der Bestimmungen des Vertrages in Bezug auf diese abhängig wären. Eine Partei kann eine Vereinbarung vor Ablauf ihrer Amtszeit aus vielen Gründen kündigen, einschließlich eines Verstoßes der anderen Partei oder der Schließung einer bestimmten Tätigkeit/eines bestimmten Geschäfts.